Unsere Zivilrechtsabteilung besteht derzeit aus 34 speziell ausgebildeten Jurastudierenden, die in 17 Teams Studierende der Universität Passau in zivilrechtlichen Fragen beraten. Der Beratungsumfang liegt derzeit bei etwa 140 abgeschlossenen Mandaten pro Jahr.

Jeder Fall wird in enger Zusammenarbeit mit Anwälten/innen oder Wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen der Universität Passau bearbeitet, um eine qualitativ hochwertige Beratung sicherzustellen. Rechtsgrundlage ist § 6 Abs. 2 des Rechtsdienstleistungsgesetzes.

previous arrow
next arrow
PlayPause
Simone Schönmehl & Caroline Winterhalder
Slider


Frequently Asked Questions (FAQ)

Studierende jeder Fachrichtung der Universität Passau.
Alle Fälle die nicht strafrechtlich oder steuerrechtlich sind oder die sich gegen die Universität Passau richten. Außerdem bearbeiten wir keine Fälle, die sich gegen Prüfungsergebnisse universitärer Einrichtungen, Staatsexamina oder BAföG-Entscheidungen richten.
Indem ihr unser Online-Formular ausfüllt und uns so vorab die wichtigsten Fakten zu eurem Fall mitteilt. Ihr erhaltet dann eine Bestätigung per E-Mail, dass eure Daten bei uns eingegangen sind. Bitte beachtet, dass wir KEINE Fälle über unsere Facebook-Seite oder per E-Mail annehmen. Leider müssen wir das Online-Formular sperren, wenn zu viele unbearbeitete Fälle bei uns vorliegen.
Zuerst vereinbaren wir mit euch einen Termin für ein erstes Mandantengespräch, in dem ihr euren Fall noch einmal konkret schildern könnt.
Danach wird euer Fall von einem der Beratungsteams unter Mitwirkung eines/r Volljuristen/in bearbeitet. In einem zweiten Termin werdet ihr hinsichtlich möglicher Lösungsvorschläge und der für euch besten Alternative beraten.
Die Gespräche finden alle in unserem Büro, Raum 129 HK 14 b, statt.
Nein, für Studierende fallen überhaupt keine Kosten an, da wir ein gemeinnütziger Verein sind und den Studierenden im Einklang mit dem Pro Bono Gedanken die Möglichkeit einer Rechtsberatung kostenfrei zur Verfügung stellen.
Allerdings würden wir uns über konstruktives Feedback als „Gegenleistung“ freuen, um unsere Arbeit kontinuierlich zu verbessern!